Naturlandschaften

Naturpark Siebengebirge

Kaiser-Wilhelm-Platz 1, 53721 Siegburg
Deutschland

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
TourNatur "Erlebnis Natur- Entdecke Deine Naturlandschaft"

Hallenplan

TourNatur 2019 Hallenplan (Halle 6): Stand G23

Geländeplan

TourNatur 2019 Geländeplan: Halle 6

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Wandern/Trekking/Tourismus/Outdoor Ausrüstung
  • 01.02  Wander-/Trekking Tourismus
  • 01.02.02  Naturtourismus

Unsere Produkte

Produktkategorie: Naturtourismus

Der Wanderklassiker

Als klassische Rundtour, die in Königswinter beginnt, könnte man diese Wanderung bezeichnen. Wir beginnen am Parkplatz nahe der Drachenfelsbahn-Talstation und gehen durch die Winzerstraße in Richtung Nachtigallental. Vorbei am sehenswerten Königswinterer Friedhof, auf dem bekannte Persönlichkeiten begraben liegen, kommen wir unter der B 42 hindurch zum malerischen und sehr bekannten Tal. Die romantische Schlucht, mit den alten, in den Fels geschlagenen Weinkellern, die zum kühlen Lagern von Weinen dienten, wird von vielen Gästen zum Aufstieg auf den Drachenfels genutzt, die nicht per Zahnradbahn gemütlich reisen wollen. Am Ende des Tals angekommen, biegen wir in den Hohlweg in Richtung Milchhäuschen ab, nicht ohne vorher den Anblick von Schloss Drachenburg und der neu angepflanzten Streuobstwiese bewundert zu haben. Weiter wandern wir auf dem Wanderweg der deutschen Einheit bis zur Waldgaststätte Milchhäuschen, die zur Rast einlädt. Nach der Stärkung nehmen wir den Weg zum Drachenfels, streifen die Wolkenburg, deren Ausblick ins Rheintal wir erst am Ende der Baumallee bewundern können, wenn wir an der Wanderkarte ein kleines Stück am Hang entlang zurück gehen. Zum Drachenfelsrestaurant, 2012 neu gebaut und eröffnet, sind es nur wenige Meter und dort genießen wir den atemberaubenden Ausblick ins Rheintal hinab. Wir gehen auf dem rheinseitigen Eselsweg Richtung Altstadt Königswinter und kommen zum Schloss Drachenburg und der Stiftung Naturschutzgeschichte. Beides lohnenswerte Sehenswürdigkeiten, ebenso wie die weiter bergab liegende Nibelungenhalle mit angeschlossenem Reptilienzoo. Somit haben wir in knapp 2 Stunden die wichtigsten touristischen Ziele in Königswinter erwandert.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Naturtourismus

KAPELLENWANDERUNG

Als touristisch geprägter Ort ist Königswinter am Rhein weit über das Rheinland hinaus bekannt. Nur wenige Besucher wissen, dass neben der Rheinromantik, dem Drachenfels und dem Naturschutzgebiet Siebengebirge noch mehr als 40 Ortsteile im Naturpark Siebengebirge zur Stadt Königswinter gehören. So sind die Wanderungen im Pleiser Hügelland noch ein Geheimtipp. Diese Bergregion, nahe der Städte Bonn und Köln, ist in den letzten Jahren stark gewachsen und hat viele Kleinode zu bieten. Die Landschaft wird durch Baumschulen sowie Obstanbau geprägt und zeichnet sich durch weite Blicke, kleine Bachläufe und vielfältige Naturerlebnisse, die den Wanderer auf seinen Touren begleiten, aus. Dazu gehören auch die zahlreichen Wegekreuze und Kapellen, die ständige Begleiter auf den Wanderungen durch das Hügelland sind. Diese Besonderheit haben fünf Pfarrgemeinden, die in der Pfarreiengemeinschaft Königswinter – Am Oelberg zusammengeschlossen sind, zum Anlass genommen, einen Kapellenwanderweg, der 12 Kapellen miteinander verbindet, zu entwickeln. Ambitionierte Wanderer gehen den 42,5 km langen Rundweg an einem Tag, alternativ ist er aber auch in 12 Wegstrecken, die einzeln einzusehen sind, eingeteilt.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

DER NATURPARK SIEBENGEBIRGE

Der Naturpark Siebengebirge blickt als ältester Naturpark Nordrhein-Westfalens auf eine lange Historie zurück. 1869 entstand aus einer Natur- und Heimatschutzinitiative der Region der Verschönerungsverein für das Siebengebirge. Der Verein leitete die Geschicke der Siebengebirgsregion mit großem Erfolg und initiierte das erste Naturschutzgebiet in NRW. Durch seine engagierte Arbeit war der Verein als wichtiger Akteur der Region nicht mehr wegzudenken. Nachdem 1958 mit dem Siebengebirge der erste Naturpark in NRW gegründet war, wurde dem VVS 1986 die Trägerschaft des Naturparks (damals noch flächenidentisch mit dem Naturschutzgebiet) übertragen. Der VVS, in dessen Eigentum sich heute rund 10 % des Naturparks befindet, leistete und leistet noch immer besonders im Naturschutzgebiet Siebengebirge hervorragende Arbeit. Die Prädikate „Nationaler Geotop“ und „Europadiplom“ sowie die Auszeichnung zum Qualitätsnaturpark sind diesem Engagement zu verdanken.

Mit der Erweiterung des Naturparks im Jahre 2007 wuchs die Fläche von 4.800 Hektar auf mehr als das Doppelte (11.200 ha) an. Infolge der stetig gewachsenen Aufgaben, die aus den höheren naturschutzfachlichen Anforderungen, den wachsenden Nutzungsansprüchen, der erheblichen Vergrößerung und dem damit zusammenhängenden hohen administrativen Aufwand resultierten, sah sich der VVS allerdings in den letzten Jahren nicht mehr in der Lage, dauerhaft auf rein ehrenamtlicher Basis die Trägerschaft des Naturparks fortzuführen und entschied, diese abzugeben. Nach Verhandlungen zwischen den teilhabenden Städten, dem VVS und dem Naturpark Rheinland wurde Anfang 2018 die Trägerschaft des Naturparks auf den Rhein-Sieg-Kreis übertragen. Der Kreis richtete in diesem Zuge eine hauptamtliche Geschäftsstelle ein, in der ein neues Team die Naturparkaufgaben übernimmt.

Das Vorstandsgremium dieser neuen Naturparkverwaltung, die sog. Naturparkversammlung, besteht aus je 2 Vertretern der beteiligten Kommunen Bad Honnef, Bonn, Königswinter und Sankt Augustin, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem VVS. Ein eigens für den Naturpark installierter Fachbeirat ergänzt die Arbeit der Geschäftsstelle durch seine Expertise.
Mit dieser Konstellation ist der Grundstein für eine zeitgemäße, angemessene und professionelle Entwicklung des Naturparks gelegt.

Mehr Weniger