Touristikgemeinschaft Odenwald e.V.

Neckarelzer Str. 7, 74821 Mosbach
Deutschland
Telefon +49 6261 847386
Fax +49 6261 844750
info@neckarsteig.de

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
Odenwald Tourismus GmbH

Hallenplan

TourNatur 2019 Hallenplan (Halle 6): Stand A29

Geländeplan

TourNatur 2019 Geländeplan: Halle 6

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Wandern/Trekking/Tourismus/Outdoor Ausrüstung
  • 01.01  Formen des Wanderns/Trekking
  • 01.01.12  Wandern auf Premiumwegen
  • 01  Wandern/Trekking/Tourismus/Outdoor Ausrüstung
  • 01.01  Formen des Wanderns/Trekking
  • 01.01.19  Weitwandern
  • 01  Wandern/Trekking/Tourismus/Outdoor Ausrüstung
  • 01.02  Wander-/Trekking Tourismus
  • 01.02.01  Wander- und Trekkingreisen
  • 01  Wandern/Trekking/Tourismus/Outdoor Ausrüstung
  • 01.02  Wander-/Trekking Tourismus
  • 01.02.08  Regionen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Wandern auf Premiumwegen, Weitwandern, Wander- und Trekkingreisen, Regionen

Etappe Heidelberg nach Neckargemünd

Sehenswürdigkeiten:
Heidelberg Altstadt und Schloss - Aussichtspunkt Königstuhl - Felsenmeer - Burg Reichenstein - Neckargemünd Altstadt

Länge            12,6 km
Start / Ziel             Heidelberg Schloss (Schloss Wolfsbrunnenweg)
Neckargemünd (S-Bahnhhof Neckargemünd-Altstadt)
Schwierigkeit           Höhenmeter 600 auf, 650 m ab

Beginnen oder enden kann man mit der Wanderung in der Altstadt von Heidelberg, offizieller Start- bzw. Zielpunkt ist am Eingangstor des Heidelberger Schlosses. Die Himmelsleiter, ca. 1200 grob behauene Sandsteintreppenstufen, verbindet das Schloss mit dem Königstuhl. Vom Königstuhl aus – in 559 m Höhe – kann man bei gutem Wetter über den Oberrhein-graben bis zum Pfälzer Wald sehen. Die Strecke zwischen dem Königstuhl und Neckargemünd führt immer wieder auf und ab. Forstwege und schmale Pfade prägen die Wegbeschaffenheit. Auf etwa halber Strecke lädt der Rastplatz am Hohlen Kästenbaum zu einer Rast ein. Vom herrlich gelegenen Gämsberg-Pavillon aus hat man einen wunderschönen Blick auf die Neckarschleife. Der Steig führt über den Neckarriedkopf mit der gleichnamigen Schutzhütte, von der aus man auf den Dilsberg schauen kann. Ein schmaler Pfad verläuft durch das eindrucksvolle Naturschutzgebiet Felsenmeer mit seinem für diese Gegend typischen Buntsandstein. Am Rande von Neckargemünd liegt die im 12. Jahrhundert erbaute Burg Reichenstein.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Wandern auf Premiumwegen, Weitwandern, Wander- und Trekkingreisen, Regionen

Etappe Neunkirchen nach Neckargerach

Sehenswürdigkeiten:
Ruine Minneburg - markante Kerbtäler (Klingen) – Umlauftal um den Mittelberg - Dorfbesichtigungen in Neckarkatzenbach, Guttenbach und Neckargerach – Aussichtspunkt Linde

Länge            17,6 km
Start / Ziel         Neunkirchen Ortsrand / Neckargerach S-Bahnhof
Schwierigkeit         Höhenmeter 350 m auf 470 m ab

Herrliche Laubmischwälder prägen die Landschaft. Gegenüber von Neckargerach erhebt sich auf einem bewaldeten Berghang die Minneburg. Ihre jetzige Gestalt verdankt sie dem Ausbau in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Heute ist sie eine mächtige Ruine und ein beliebtes Ausflugsziel. Von hier aus hat man einen schönen Ausblick auf das Neckartal. Zwei Grillplätze laden zum längeren Verweilen ein. Der Mittelberg war ein Umlaufberg, bevor der Neckar vor ca. 200.000 Jahren den Durchbruch geschafft hat und das bisherige Flussbett trockengefallen ist. Die ehemalige Flussschleife ist im Gelände gut zu erkennen. Besonders von der Anhöhe bei Neckarkatzenbach „Aussichtspunkt Linde“ sieht man die ehemalige Ur-Neckarschleife und können so ein Gefühl für die Entwicklung eines solchen Flusslaufes bekommen. Die kleine Gemeinde Neckarkatzenbach besticht durch ihre idyllische Lage und den Blick auf den Mittelberg. In Guttenbach wandert man direkt auf dem Treidelpfad am Neckarufer entlang. Eine Brücke für Wanderer, Radfahrer und Autofahrer verbindet Neckargerach mit Guttenbach. Hier wechselt man auf dem Neckarsteig die Flussseite.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Wandern auf Premiumwegen, Weitwandern, Wander- und Trekkingreisen, Regionen

Etappe Gundelsheim nach Bad Wimpfen

Sehenswürdigkeiten:

Burg Guttenberg und Ehrenberg - jüdischer Friedhof – Bergkirche - Schloss Heinsheim - Weinberge - Wegabschnitt am Neckarufer - staufische Kaiserpfalz und denkmalgeschützte historische Altstadt von Bad Wimpfen

Länge            13,5 km
Start / Ziel         Gundelsheim Schloss Horneck / Neckarstraße,
Bad Wimpfen historische Altstadt
Schwierigkeit     Höhenmeter 210 auf 230 m ab

Der Neckarsteig führt direkt an der Burg Guttenberg vorbei. Sie ist eine spätmittelalterliche Höhenburg die nie zerstört und seit fast 800 Jahren kontinuierlich bewohnt wurde. Die Anlage beherbergt u. a. die Deutsche Greifenwarte sowie ein Burgmuseum und ein Restaurant. Im Jüdischen Friedhof außerhalb vom Bad Rappenauer Teilort Heinsheim wurden schon seit dem 16. Jahrhundert die Toten aus Bad Rappenau und aus weiteren 25 jüdischen Gemeinden in der Umgebung beerdigt. Die im 10. Jahrhundert erstmals erwähnte Bergkirche ist ein Sakralgebäude und somit eines der ältesten Bauten. Die Burg Ehrenberg oberhalb von Heinsheim führt bis in das 12. Jahrhundert zurück. Das Schloss in Heinsheim wird heute als Hotel-Restaurant genutzt. Immer wieder hat man einen wunderbaren Blick auf die terrassenartig angelegten Weinberge. Schon von weitem kann man das Wahrzeichen von Bad Wimpfen, den Blauen Turm, sehen. Bad Wimpfen ist die größte Kaiserpfalz nördlich der Alpen und mit einer imposanten Stadtgeschichte ein Highlight für das man etwas mehr Zeit einplanen sollte.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Faszination Neckarsteig

Wandern auf dem Neckarsteig im Neckartal ist ein echter Insidertipp. Wer die 128 km von Heidelberg bis Bad Wimpfen läuft, erlebt Natur pur. Schritt für Schritt entkommt man der Hektik des Alltags und taucht ein in die wundervolle Naturund Kulturlandschaft.
Den Neckarsteig kann man ganz nach seinen individuellen Vorlieben als abwechslungsreiche Mehrtages- oder Tagestour gestalten. Er wurde nach den Kriterien des Deutschen Wanderverbands als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ zertifiziert.
Damit ist dem Wanderer auf allen Streckenabschnitten ein erstklassiges Wandererlebnis garantiert und das Wegeleitsystem macht die Route praktisch „unverlaufbar“.
Nehmen Sie sich aber in jedem Fall genug Zeit für die Erkundung der vielen Sehenswürdigkeiten an der Strecke. Jede der zahlreichen Burgen, Schlösser und Burgruinen ist eine Erkundungstour wert. Zum Abschluss machen Sie doch bei einer der örtlichen Gastronomie halt und genießen die regionalen Spezialitäten.

Mehr Weniger