Rallye für Kinder

route.industriekultur – Regionalverband Ruhr

Postfach 102364, 45032 Essen
Kronprinzenstr. 35, 45128 Essen
Deutschland

Hallenplan

TourNatur 2019 Hallenplan (Halle 6): Stand E23

Geländeplan

TourNatur 2019 Geländeplan: Halle 6

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Wandern/Trekking/Tourismus/Outdoor Ausrüstung
  • 01.02  Wander-/Trekking Tourismus
  • 01.02.08  Regionen

Regionen

Über uns

Firmenporträt

Die Route der Industriekultur

Das industriekulturelle Erbe des Ruhrgebietes ist einmalig - und übernimmt in Sachen Strukturwandel längst international Vorreiterfunktion. Das Referat Industriekultur des Regionalverband Ruhr präsentiert und vertritt die Route der Industriekultur dabei mittlerweile weltweit. Durch gezielte Kooperationen und Netzwerkarbeit, aber auch durch viel beachtete eigenständige Projekte.

Industriekulturelles Erbe der Metropole Ruhr
Die  Route der Industriekultur ist ein Projekt des Regionalverband Ruhr (RVR), das 1999, im Präsentationsjahr der Internationalen Bauaustellung IBA Emscherpark, an die Start ging.
Die Route der Industriekultur erschließt auf einem 400 Kilometer langen Straßenrundkurs das industriekulturelle Erbe des Ruhrgebiets. Zum Kernnetz der ausgeschilderten Straßenroute zählen die so genannten Primärstandorte, insgesamt 25 Ankerpunkte (Highlights), 17 Panoramen der Industrielandschaft(Aussichtspunkte) sowie die 13 schönsten Siedlungen verschiedener Epochen.
Bereits die Ankerpunkte spiegeln unterschiedliche Aspekte der regionalen Industriegeschichte wider: in erster Linie die beiden zentralen Säulen Bergbau und Stahlindustrie, aber auch Themen wie Chemie und Energie, Binnenschifffahrt und Eisenbahn oder Wasserwirtschaft. Heute haben sich die Ankerpunkte der Route - national wie international - als Museums-, Veranstaltungs- und Kultur-Standorte einen Namen gemacht, als Einzelstandorte aber auch als beeindruckende Einstiegspunkte in das verbindende Gesamtsystem der Route.


28 Themenrouten mit rund 1000 Sekundärstandorten bieten darüber hinaus die Chance, das Ruhrgebiet auf ganz persönliche Art und Weise kennenzulernen - ganz gleich, ob es um Kumpel geht, Braukunst, Schrebergärten oder Unternehmervillen.
Zwei weitere Routen sind derzeit in Vorbereitung.
Und wer lieber per Fahrrad unterwegs sind, dem bietet sich auf der Route der Industriekultur per Rad, einem künftig 1.200 Kilometer langen Radwegenetz eingebettet ins neue radrevier.ruhr, vielfältige und spannende Touren durch die Metropole Ruhr. 
Über vielfältige Publikationen macht der RVR die Route der Industriekultur darüber hinaus auch in Wort und Bild erfahrbar. 

Mehr Weniger