Sweetsticks Skistockdesigns Julian Lösche

Bürgersruh 12, 13469 Berlin
Deutschland

contact@sweetsticks.eu

Hallenplan

TourNatur 2017 Hallenplan (Halle 6): Stand A68

Geländeplan

TourNatur 2017 Geländeplan: Halle 6

Ansprechpartner

Julian Lösche

Telefon
+49 178 938 02 94

E-Mail
contact@sweetsticks.eu

Sandra Berghammer

Telefon
+43 650 30 56 897

E-Mail
sandra@sweetsticks.eu

Firmennews

Datum

Thema

Download

28.08.2017

Stockwappen und Wir

Die alten Stockwappen, die man „damals“ auf seinen Holzwanderstöcken gesammelt hat, gibt es jetzt zum Kleben für Ski- und Trekkingstöcke. Das ist die Story von tausenden Nostalgiemotiven, neuen, heißen Designs und der Mission, die „Wappelen“ neu zu beleben:


Wie sich herausgestellt hat, ist die Sache mit den Stockwappen ein ganz schönes Monster. Irgendwie ein Nischenprodukt aber genaugenommen gibt es in Mitteleuropa sagenhaft viele Wanderer und Outdoorfans, die eine ganz persönliche Beziehungen dazu haben. „Mein Opa hat auch welche gesammelt, die alten Wanderstöcke von ihm liegen glaube ich immer noch bei uns auf
 dem Dachboden.“ Das hören wir häufig. Überraschend für uns war, dass wir das nicht nur von Österreichern, Schweizern und Deutschen gehört haben, sondern auch von Holländern, Franzosen, Italienern und Tschechen. Ein Tiroler Jungviehhirte wurde ganz aufgeregt, als ich ihm von unserer Firma erzählt habe und die Oma eines Freundes erzählte sogar, dass sie als Kind mit den Stöcken
von ihren Großeltern gespielt hatte.

Kultur

Wir mussten uns daran gewöhnen einen echten Kulturschatz zu bergen. Mindestens 130 Jahre, das haben wir schnell herausgefunden. Zwei Weltkriege, eiserner Vorhang und Modern Talking konnten den Plaketten nichts anhaben, doch dann kamen die Trekkingstöcke aus Aluminium (dramatische Musik) und setzten den „Stocknägeln“ ein Ende.

Die Vorteile der leichten und teleskopierbaren Wanderstöcke liegen klar auf der Hand. Nur gehen eben die Wappen einfach nicht mehr aufzunageln. Warum vor uns niemand eine selbstklebende Version, speziell für Trekkingstöcke in Angriff genommen hat ist uns aber doch ein Rätsel.

Arbeit

Mittlerweile stecken schon über 2 Jahre Arbeit in dem Projekt: Produktentwicklung, Strategiefindung, Lobbyarbeit... Mit Herzblut, Hirnschmalz und einer guten Portion Augenzwinkern haben wir ein bemerkenswertes Netzwerk an Partnern und Unterstützern aufgebaut. Und genau das Netzwerk ist es auch, was über Erfolg und Misserfolg von „Projekt Stockwappen“ entscheidet.

Bevor wir jetzt groß ausholen, empfehlen wir euch, einen Blick in unseren Katalog zu werfen. Nicht nur die heißesten Stockwappendesigns sind dort zu sehen. Auch die schönsten Früchte unserer Arbeit haben wir dort präsentiert. 
So sieht es also aus, wenn man sich selbst auf die Schulter klopft ;-) Ja, wir sind mächtig Stolz, auch wenn wir uns noch recht weit am Anfang unserer Mission sehen. Schon jetzt sind wir ein Teil dieser langjährigen Tradition geworden.

Geschichte

Die direkte Verbindung mit dieser Tradition besteht über einen alteingesessenen Souvenirfabrikanten aus dem Allgäu. Durch ein Patent konnte er über Jahrzehnte hinweg als nahezu einziger Anbieter Motive von Wanderorten aus der ganzen Welt erstellen und archivieren. Dass wir nun für den Einsatz auf Ski- und Trekkingstöcken exklusiven Zugang zu den originalen Motiven von früher haben, erfüllt uns mit Stolz und Dankbarkeit.

Einen „Erfinder“ der Stockwappen gibt es möglicherweise gar nicht. Der älteste überregionale Produzent den wir finden konnten nahm in den 1880er Jahren seinen Betrieb auf, was bedeutet, dass die „Prägbilder“ zu dem Zeitpunkt bereits fleißig gekauft und gesammelt wurden. Wie weit die Wurzeln wirklich zurückreichen konnten wir bisher nicht herausfinden.

Wir

Wer jetzt hinter alldem einen „Player“ Outdoorszene vermutet oder gerissene Marketingprofis den können wir beruhigen. Die „Strippenzieher“ und Initiatoren der Mission sind Sandra Berghammer aus Tirol und Julian Lösche aus Berlin. Beide haben wir vorher im Tourismus gearbeitet und uns auf einer Skisaison in St. Anton am Arlberg kennengelernt und schwer verliebt. Um ja nicht voneinander weglaufen zu können haben wir fix ein Baby (Firma) „Sweetsticks“ gestartet. Skistöcke in Holzoptik und andere Designs waren unser unser Ding. Trotz guten Start fing die Sache nicht ausreichend Feuer und eine fabelhafte Vielfalt an Problemen drängte uns zu neuen Ideen. Gerade noch rechtzeitig fingen wir mit den Stockwappen an und endlich machten wir die Erfahrung das Business auch einfach laufen kann.

Geschäft

Unser Kundenkreis reicht von Tourismusverbänden, Sportgeschäften und Alpenvereinshütten bis hin zu Eventveranstaltern, Limonadenproduzenten und sogar einem Autobauer. Wer in der Outdoorszene vernetzt ist, viel am Berg unterwegs ist oder einfach clever verkaufen kann, hat bei uns die Möglichkeit sich in das Revival einzuklinken und mitzuverdienen. Die Möglichkeiten sind überall vorhanden und jeder den das Projekt begeistert oder die Wappen für seine eigene Firma gebrauchen kann, ist herzlich eingeladen uns zu kontaktieren.

Julian Lösche, August 2017
contact@sweetsticks.eu

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Die Gründung der Firma Sweetsticks war im September 2013. Die Marke Berghammer entstand erst im Sommer 2016 und ging aus Sweetsticks hervor.

 

Sweetsticks ist eine Freeride Lifestlye Marke. Das Herz der Marke, der erste Aluminiumskistock in Holzoptik, trifft einen Nerv des Alpentourismus "Tradition und Moderne zu verbinden". Die „Limitierte Erstauflage“ war damals schon mit einem Eigenen Stocknagel geschmückt.

 

Unverwechselbare, aktuelle Designs runden die Marke ab und sind Blickfang für hochwertige Aluminium Ski- und Tourenstöcke. Zielgruppe sind ambitionierte Freerider aus dem weiteren Alpenraum mit hohen Anforderungen an Qualität und individuellem Design.

 

Ein gelungener Start mit über 40 Einzelhändlern in der ersten Saison traf auf drei überaus schwierige und schneearme Winter, erst auf der Outdoor 2015 kam die Idee zum „Projekt Stocknagel“. Die Markt- und Zeitgeistbeobachtung und eine Konzeptionierung lief bis zum Sommer 2015 nebenher, da das Wintergeschäft naheliegender und dringlicher war.

 

Der ernsthafte Versuch, das Stockwappen sammeln als Tradition und Kulturgut wiederzubeleben, und damit die Marke Berghammer zu vermarkten ist seit Sommer 2016 Priorität. Ausschlaggebend waren einige Treffen mit einflussreichen Institutionen der Wanderwelt, darunter: Deutscher Wanderverband, Alpenverein Austria, Wanderhotels (.com), TVB Garmisch-Partenkirchen sowie Mayrhofen im Zillertal.

 

Erste Geschäfte führen bereits die Wanderstöcke, allerdings noch unter dem Namen Sweetsticks. Der Vertrieb und Kooperationen befinden sich im Aufbau. Das Interesse von Magazinen und Fachpresse lassen ein Gelingen des Vorhabens möglich erscheinen.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Gründungsjahr

2013