Robel Mobil Fahrzeugbau GmbH

Wankelstr. 1, 48488 Emsbüren
Deutschland
Telefon +49 5903 9399-0
Fax +49 5903 9399-99
info@robel.de

Dieser Aussteller ist Hauptaussteller von

Hallenplan

CARAVAN SALON 2019 Hallenplan (Halle 12): Stand B29

Geländeplan

CARAVAN SALON 2019 Geländeplan: Halle 12

Unser Angebot

Produktkategorien

Unsere Produkte

Produktkategorie: Alkoven

Die D-Serie auf VW T6

HLB-Bett links L 200 x B 70 x H 63 cm, HLB-Bett rechts L 194 x B 70 x H 63 cm, H / HD Liegefläche 200 x 140 cm

Kaltschaum – Matratze 120 mm stark, allergikerrecht mit Lattenrost, Alkoven – Absturzsicherung (nicht beim HLB), stufenlose regulierbare Alkovenheizung,

HLB – 2- LED Spots, H / HD – 1 – LED Spot, 1 Aufstellfenster mit Kombirollo

Basisfahrgestellausstattung VW T6:
VW T6 D
2,0 l - 75 kW / 102 PS
Airbag Fahrer- u. Beifahrerseite
Bügelaußenspiegel, Lackierung weiß
17" Bereifung für Zugkopf-Vorderachse
Ganzjahresreifen 215/60 R 17 C 109/107 T

Mehr Weniger

Produktkategorie: Alkoven

Die TG Serie auf VW T6

Heckbett
HLB-Bett links L 200 x B 140 cm, Kaltschaum – Matratze 120 mm stark, allergikerrecht mit Lattenrost, 2- LED Spots, 2 Aufstellfenster mit Kombirollo,

Heckbett verschiedene Varianten: L./B./H. 200 x 140 x 73 cm ( mit Fahrradgarage) oder L./B./H. 200 x 140 x 120 cm (ohne Fahrradgarage)

Basisfahrgestellausstattung VW T6:
VW T6 K
2,0 l - 75 kW / 102 PS
Airbag Fahrer- u. Beifahrerseite
Bügelaußenspiegel, Lackierung weiß
17" Bereifung für Zugkopf-Vorderachse
Ganzjahresreifen 215/60 R 17 C 109/107 T

Mehr Weniger

Produktkategorie: Alkoven

M 650 HD

HLB- Liegefläche 2 x 195 x 80 cm, H / HD Liegefläche 200 x 140 cm

Kaltschaum – Matratze 120 mm stark, allergikerrecht mit Lattenrost, Alkoven – Absturzsicherung (nicht beim HLB), stufenlose regulierbare Alkovenheizung,

2- LED Spots, 2 Aufstellfenster mit Kombirollo

Länge: 650 cm
Breite: 226 cm
Höhe: 335 cm
Zul.Gesamtgew.: 3.880 kg
Masse fahrb.: 3.350 kg
Zuladung: 530 kg
Bett Alkoven 215/200x140 cm
Bett Sitzgruppe 200x160cm

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Im Jahr 1994 hatte Tischlermeister und Konstrukteur für Sonderfahrzeuge, Günter Robel, gemeinsam mit Ehefrau Agnes den Schritt in die Selbständigkeit gewagt.

Als begeisterter Reisemobillist mit einer über zehn jährigen Erfahrung in der Konstruktion derartiger Fahrzeuge hatte Herr Robel zahlreiche Ideen im Kopf, die er in einem eigenem Unternehmen umsetzen wollte.

In einer ehemaligen landwirtschaftlichen Maschinenhalle in Mehringen wurden die Produktionsräume eingerichtet. Im Januar 1995 konnte der erste Prototyp, ein Robel 530 H auf einem VW T4 Fahrgestell vorgestellt werden. Das Reisemobil fand bei den Fachleuten und in der Fachpresse große Resonanz, so dass schon im April 1995, 25 Aufträge verbucht werden konnten.

Von den Kunden wird besonders geschätzt, dass es sich nicht um ein Reisemobil von der Stange handelt, sondern dass auf individuelle Wünsche und Erfordernisse eingegangen werden kann.

Als Basis-Fahrzeuge dienen heute neben dem bewährten VW T5 Fahrgestell auch die VW Crafter- und Mercedes Sprinter Fahrgestelle.

Die von Herrn Robel entwickelte Verbindungstechnik findet ihre Anwendung bei der Kabinenfertigung. Diese Konzeption erwies sich bald auch für andere Fahrzeugaufbauten wie für Kofferaufbauten im Rettungsdienst-Fahrzeugbau, wo noch höhere Sicherheitsanforderungen gestellt werden für sehr sinnvoll und bewährt. Die positive Entwicklung mit einer ständigen Expansion hatte zur Folge, dass die Räume nicht ausreichten und man sich zum kompletten Neubau der Geschäftsräume entschloss. Der Grundstein wurde in 1998 gelegt so dass die neuen Räume im April 1999 bezogen werden konnten. Im August 2001 verstarb Günter Robel nach kurzer schwerer Krankheit und seine Frau Agnes entschloss sich das Unternehmen weiter zu führen.

Auf 3.000 qm werden heute Reisemobile, Sonderfahrzeuge und Kofferaufbauten für Rettungsdienste etc. produziert.

In einer 200 qm großen Ausstellungshalle werden laufend individuelle Reisemobile präsentiert.

Mit einem Robel - Reisemobil haben Sie immer die richtige Wahl getroffen, unabhängig davon, ob Sie sich für einen Mercedes oder einen Volkswagen als Basisfahrzeug entscheiden.

Mehr Weniger